Veredelungen

Beschichtung für Ihre Anwendung, ob Montageerleichterung, automatische Montage oder dynamische Anwendung - für jede Anwendung finden wir die passende Lösung. Sie möchten weitere Informationen über unsere Standardtypen haben?

Hier finden Sie eine Übersicht:

Langzeitreinigung - "labs-frei"

Silikon-Beschichtung

Talkumierung

Molykotierung

Polysiloxan N Beschichtung

PTFE-Beschichtungen

Beschichtungsübersicht

Weitere Oberflächenveredelung durch Oberflächenmodifikation und Beschichtung bieten wir gerne an. Hierzu stehen Ihnen unsere Anwendungsberater sehr gerne zur Verfügung.

Langzeitreinigung - "labs-frei"

„Labs-frei“ steht für frei von lackbenetzungsstörende Substanzen. Dies sind Hilfsmittel, die bei der Fertigung der O-Ringe eingesetzt werden, jedoch eine negative Auswirkung beim Einsatz dieser, beispielsweise in der Automobilindustrie hervorrufen können. Es treten sichtbare Unterschiede in der lackierten Oberfläche auf, da sie eine gleichmäßige Benetzung dieser verhindern.

Je nach Werkstoff reicht eine oberflächliche Reinigung des O-Rings nicht aus. Durch ein spezielles Reinigungsverfahren werden dem O-Ring alle lackbenetzungsstörenden Substanzen wie z. Bsp. Silikone entzogen. Dabei wird der komplette Werkstoff bis zum O-Ring Kern dauerhaft gereinigt. Die physikalischen Eigenschaften der Elastomere werden durch das Reinigungsverfahren nicht verändert.

„Labs-freie“ O-Ringe müssen nach der Reinigung in speziellen Verpackungen gelagert und gehandhabt werden.

Gereinigte Teile erfüllen unter anderem die VW Prüfspezifikation 3.10.7 und eignen sich ferner sehr gut für die trockene automatische Montage.

Silikon-Beschichtung

Durch Auftrommeln eines auf Silikonöl basierenden Schmierstoffes werden die Montagekräfte deutlich vermindert. Die Beschichtung besitzt eine gute Haftung und erzeugt eine geschmeidige Oberfläche. Allerdings neigt diese Beschichtung zum Verkleben der O-Ringe und ist daher nicht zur automatischen Vereinzelung geeignet. 

Talkumierung

Bei dieser Oberflächenveredelung wird feinstes Talkumpulver auf die Oberfläche der O-Ringe aufgetrommelt. Dadurch lassen sich die O-Ringe sehr leicht automatisch vereinzeln und montieren. Diese Beschichtung besitzt nur eine geringe Abriebfestigkeit und kann zur Verschmutzung der Maschine führen.

Molykotierung

Hochreines Molybdänsulfid (MoS2) wird durch Trommeln auf die Oberfläche der O-Ringe aufgebracht. Dadurch lassen sich diese ebenfalls sehr leicht automatisch vereinzeln und montieren. Langfristig kann durch Einlagerung von Schmierstoffen in den Gegenlaufflächen auch die Reibkraft vermindert werden. Auch diese Beschichtung besitzt nur eine geringe Abriebfestigkeit und kann zur Verschmutzung der Maschine führen.

Polysiloxan N Beschichtung

Durch Aufbringen von wasserverdünnbarem Einkomponenten Gleitlack für Elastomerteile mit Grafitanteilen ergibt sich eine gute Haftung der Beschichtung. Die trockene Oberfläche eignet sich hervorragend für automatische Montagevorgänge und besitzt bei geringer dynamischer Anwendung ausreichend Trockenschmierungseigenschaften.

weiter zum Datenblatt

PTFE-Beschichtungen

Durch Aufbringen von PTFE in wasserverdünnbarem Einkomponenten Gleitlack für Elastomerteile auf die gereinigte und modifizierte Oberfläche wird eine gute Haftung des Pulvers erzielt. Die behandelten O-Ringe können auch nach längerer Lagerung noch sehr gut automatisch vereinzelt, zugeführt und montiert werden.

PTFE-Beschichtungen verringern die Einpresskräfte und werden als Montagehilfe eingesetzt. Sie kommen in den Unterschiedlichsten Varianten zur Ausführung, weiter zu den technischen Datenblättern:

nach
oben